Lang ists her…

Samstag, Januar 15th, 2011 | ohne | 1 Kommentar

… das hier etwas geschrieben wurde. Das möchte ich doch nun endlich mal nachholen.

Seit unserem letzten Artikel ist ja nun schon mehr als ein halbes Jahr vergangen und in dieser Zeit ist natürlich einiges passiert.

Als aller erstes möchte ich mal von den Mädels berichten. Malin ist mittlerweile schon 1 1/4  Jahre alt und läuft zum Glück auch schon. Sie ist nämlich ein nicht wirklich leichtes Kind und so bin ich doch dankbar, dass ich sie nicht mehr so oft tragen muß. Malin ist ein total kuscheliges und liebes Kind, allerdings kann sie auch jetzt schon eine richtige Zicke sein. Wenn ihr etwas nicht passt, dann schmeißt sie sich gerne mal auf den Boden, wirft sich hin und her und kreischt. Bisher finde ich das noch niedlich und kann mich noch darüber amüsieren. Mal sehen wie langes das aber noch anhalten wird….

Jona wird Ende des Monats schon drei Jahre alt. Sie sabbelt einem zu gerne Fransen ans Ohr und ist total wißbegierig. Ich denke, wie das in dem Alter halt normal ist. Wörter wie “warum” und “und dann” hört man gefühlte 200 mal am Tag! Sie ist ein sehr lebhaftes und meistens auch wirklich liebes Kind. Natürlich testes sie ihre Grenzen jeden Tag aufs neue aus, was uns jeden Tag aufs neue eine Menge Nerven kostet!
Jona geht nun schon seit einem halben Jahr drei vormittage zu einer Tagesmutter hier im Ort. Wir haben mit der Tagesmutter einen echten Glücksgriff getan und Jona geht dort sehr gerne hin.
Beide Kinder verstehen sich total gut und spielen gerne miteinander. Bisher zumindestens noch. Natürlich gibt es ab und an Streitereien, aber auch das ist ja total normal und wäre schlimm, wenn es anders wäre.

Was unseren Dachbodenausbau betrifft so können wir vermelden, dass wir (Mirko) fertig damit sind. Es ist echt toll geworden und wir haben dadurch einen schönen neuen Raum sowie eine Abstellfläche erhalten.
Wie das bei einem Eigenheim aber so ist, haben wir natürlich immer noch eine lange Liste mit Dingen die drinnen sowie draußen erledigt werden wollen.

Im Urlaub sind wir zwischenzeitlich zum Glück auch noch mal gewesen. Wieder mal in Dänemark mit ein paar Freunden. Es war (wie erwartet) eine tolle Urlaubswoche und hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Die Gedanken gehen grob schon wieder in die nächste Planung für Oktober 2011!

Weihnachten und Sylvester sind auch schon wieder vorbei und beides war wirklich toll.
Weihnachten mit Kindern ist doch echt schön. Es liegen wieder Geschenke unterm Baum und die glücklichen und strahlenden Kinderaugen erwärmen einem das Herz.
Sylvester haben wir gemeinsam mit Flobea, Danny,  Toschmin, Phillip, Piet und Jona in unserem Haus verbracht. Malin durfte bei Oma und Opa nächtigen und wir haben hier einen schönen Sylvesternachmittag/abend, sowie einen tollen Neujahrstag gehabt. Total gemütlich, lustig und entspannt.

Da Mirko in unserem Haus für die Fotos zuständig ist, fehlen diese an dieser Stelle noch, ich hoffe und denke aber, dass da bald endlich mal wieder etwas aktuelles zu sehen sein wird!!

Urlaub und noch mehr…

Donnerstag, Juni 3rd, 2010 | ohne | 52 Kommentare

Nun sind Danny, Jona, Malin und ich aus unserem Urlaub in Kevelaer zurück. LEIDER!
Kevelaer? Wo ist das denn? Das ist am Niederrhein, in der Schravelner Heide in Nordrhein-Westfalen nahe der holländischen Grenze. Dort durften wir das Nur-Dach-Ferienhaus meiner Tante und meines Onkels bewohnen. Das ist total gemütlich. Wir haben einen kleinen Garten und in dem Ferienpark in dem das Haus steht gibt es noch einen kleinen See, ein Schwimmbecken, einen Kinderspielplatz, einen Tennisplatz und Schafe und Ziegen. Wir hatten echt Glück mit dem Wetter. Ab und zu hat es geregnet, aber im großen und ganzen war es echt warm und sonnig. Wir haben hier und da mal etwas unternommen. So sind wir in Duisburg bei den Verwandten gewesen, sind durch Venlo gebummelt und haben dort Frikandeln gegessen. Waren im Tiergehege und am Flughafen von Weeze.

Was gibt es zu Hause und von den Kindern neues zu berichten?

Mirko ist auf dem Dachboden gaaaanz fleißig. Es geht voran. Er baut und sägt und hämmert und flucht so vor sich hin. Es sieht schon echt super aus. Ich kann ihm leider nicht wirklich viel helfen, da die Kinder irgendwie keine Lust haben sich über Stunden alleine zu beschäftigen geschweige denn sich selbst Essen zu kochen, zu wickeln, etc. Komisch irgendwie…. tz….

Jona plappert mittlerweile alles nach, man muß nun also wirlich vorsichtig sein was man selbst so von sich gibt. Ansonsten ist sie halt ein kleiner Wildfang. Meistens ist sie ganz lieb, aber manchmal ist sie doch eine kleine garstige Nudel, was dann auch Malin zu spüren bekommt. Malin ist aber zum Glück hart im nehmen und fäng deshalb nur selten an zu weinen. Malin hat ja nun seit 3 Wochen das robben raus. Sie wird immer besser und es ist nichts mehr sicher. Außerdem ist sie ein total freundliches Kind. Sie lacht echt viel und strahlt einen immer sofort an. Das ist super schön.

Das soll es nun erstmal gewesen sein. Demnächst wieder mehr!

Getestet

Dienstag, Januar 12th, 2010 | at home, volmi | 49 Kommentare

Vor einigen Wochen fragte Ingo Quendler von enjoyyourcamera.com auf Twitter, ob jemand ein Kind jünger als 9 Monate hat und mal etwas für ihn testen könnte. Da Malin ja voll in diese Kategorie fällt und Jona ja auch noch nicht so alt ist, habe ich mich einfach mal bei ihm gemeldet. Siehe da, kurze Zeit später fragte er nach meiner Adresse und hat mir kurzer Hand das folgende Spielzeug zugeschickt.

Shutter Buddy

Dieser “Trichter” namens Shutter Buddy wird vorn auf die Kamera geschnallt und soll für die ungeteilte Aufmerksamkeit des Kindes sorgen. Eine witzige Idee und da wir das Teil nun schon zum Testen bekommen haben, wollen wir an dieser Stelle auch einen kleinen Testbericht veröffentlichen und es natürlich nicht versäumen auf die Homepage von enjoyyourcamera.com hinzuweisen. Es geht los… › Continue reading

Sylvester 2009/2010

Dienstag, Januar 5th, 2010 | volmi | 120 Kommentare

Nun ist das neue Jahr bereits 5 Tage alt. Wir möchten es aber trotzdem nicht versäumen Euch allen ein frohes neues Jahr mit viel Glück und Gesundheit zu wünschen!!

Wir hoffen natürlich, dass Ihr alle eine schöne Sylvesterfeier hattet!?
Unsere war wirklich schön und ganz gemütlich. Nachdem Malin und Jona im Bett gelegen haben, sind wir zum leckeren Teil des Abends über gegangen, nämlich zum Raclette-Essen.  Wie immer bei solchen Abenden isst man viel zu viel von den vielen leckeren Dingen die auf dem Tisch stehen. Danach haben wir uns dann gemütlich auf die Couch gesetzt bzw. gelegt. Bei mir waren Kopfschmerzen aufgetaucht und auch nach dem Essen leider nicht weggegangen. Auch eine Kopfschmerztablette half nicht wie gewünscht und da ich meine Augen vor Müdigkeit und Erschöpfung nicht aufhalten konnte bin ich dann um kurz nach 23 Uhr ins Bett gegangen. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen zu um 0 Uhr zum anstoßen und Feuerwerk schauen wieder aufzustehen, aber von dem lauten rumsen und knallen habe ich nichts mitbekommen, so komatös habe ich gepooft.  Zum Glück haben auch Jona und Malin tief und fest geschlafen, obwohl hier wohl ziemlich viel geknallt wurde. (habe ich mir berichten lassen… ;-) )
Am Neujahrsmorgen gab es dann wieder ein leckeres Frühstück mit allem was dazu gehört und den Tag haben wir ganz gemütlich verbracht.

Weihnachten 2009

Dienstag, Dezember 29th, 2009 | volmi | 35 Kommentare

Nun is Weihnachten schon wieder ein paar Tage her und Sylvester steht vor der Tür. Aber wie war das Weihnachtsfest denn nun mit zwei Kindern so?
Also um genau zu sein, Heiligabend viel bei uns aus. Mirko lag leider mit Erkältung und Magen-Darm-Infekt krank im Bett.  Zum Glück sind Jona und Malin noch so klein, dass das dieses Jahr kein Problem gewesen ist und so haben wir Weihnachten dann ab 25.12. gefeiert.
Ich bin aber am Heilgabend nachmittags nochmal schön mit Jona und Malin durch den Schnee gestapft und wir haben tatsächlich den Weihnachtsmann getroffen. DER hat allerdings keinen Rentierschlitten mehr, sondern fährt mittlerweile Opel Meriva…. ;-)
Jona war wie erstarrt, aber nicht ängstlich und hat vom Weihnachtsmann dann sogar eine Mandarine geschenkt bekommen. Wie artige Kinder so sind, hat sie ihm (freiwillig) zum Abschied sogar die Hand gegeben. Malin hat die Begegnung irgendwie gar nicht interessiert. Komisch eigentlich…..
Am 1. Weihnachtstag stand dann die ganze Verwandschaft nachmittags auf der Matte und Jona und Malin wurden reichlich beschenkt. Toll, so ein Tannenbaum mit Geschenken drunter. Da macht Weihnachten doch wieder richtig Spaß!
Den 2. W-tag und den Sonntag haben wir einfach nur gemütlich im Wohnzimmer gesessen, Jona und Mirko haben mit Jonas neuem Spielzeug gespielt und Malin und ich haben auf der Couch gechillt. :-)
Ich freue mich schon auf Weihnachten 2010.

Familienleben

Freitag, November 27th, 2009 | at home, mi | 97 Kommentare

Nun ist Malin bereits 8 Wochen alt und der Alltag ist eingekehrt.  Mirko hat schon berichtet was in den ersten Wochen passiert ist. Nun will ich nicht versäumen auch von den letzten Wochen zu berichten!

Malin ist bereits ordentlich gewachsen (58cm) und hat auch an Gewicht (ca. 5200g) gut zugelegt. So wie man sich das ja wünscht. Was ihren Trink-Rythmus betrifft, so konnte sie sich da leider noch keine regelmäßige Zeit angewöhnen, was eine Tagesplanung wirklich schwer macht. Mal will sie nach 2, mal nach 3, mal nach 4 oder sogar erst 5 Stunden an die Milchbar. Wobei ich persönlich 4 oder sogar 5 Stunden großartig finde, vor allem nachts ;-) !
Ansonsten ist Malin total süß und ausgeglichen. Ihre Bronchitis, ihre Bindehautentzündung und ihre Halswirbelblockade hat sie bestens weggesteckt und war ganz tapfer.  Jona findet ihre kleine Schwester total klasse und ist echt lieb zu ihr. Bisher ist zum Glück nichts von Eifersucht zu sehen, wollen wir hoffen, dass das so bleibt!!!
Ansonsten hält uns natürlich auch Jona weiterhin gut auf Trab. Sie wirbelt umher und plappert immer mehr nach. Man kann sie keine Minute aus den Augen lassen, sofort klettert sie irgendwo hoch, schnappt sich Dinge die sie nicht haben soll/darf oder hat irgendeinen anderen Blödsinn im Kopf.  Sie ist dabei aber total lieb und man kann ihr oft nur schwer, auf jeden Fall aber nie lange böse sein.
Ich bin total glücklich über zwei so tolle Kids und es bringt echt viel Spaß Mama zu sein, egal ob Schlafmangel, Wäscheberge, Kekskrümmel, volle Windeln, Schnoddernasen ich würde es jederzeit wieder so wollen!

Full house

Freitag, Oktober 30th, 2009 | at home | 80 Kommentare

Ja, inzwischen ist es voll geworden unter unserem Dach. Seit 30. September sind wir zu viert und es ist ordentlich Leben in der Bude, wie man so schön sagt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum wir an dieser Stelle noch gar keinen Artikel veröffentlicht haben.

› Continue reading

Geschwisterchen? Wer hat das denn erfunden?

Freitag, August 28th, 2009 | Jona | 2 Kommentare

Mama und Papa sagen immer, dass in Mamas Bauch ein Baby ist und das ich bald ein Geschwisterchen bekomme. Ich kann damit so gar nichts anfangen und weiß auch gar nicht was das soll! Wir sind doch bisher super zu dritt ausgekommen, ODER??
Nachher ist da so ein kleines verknautschtes Ding und besabbert mein Spielzeug…. Hm, ob ich das gut finde? Ich weiß nicht, obwohl…. wenn ich so kleine Babys irgendwo sehe, finde ich die schon echt toll und zerre Mama immer dahin um sie näher zu betrachten. Die sind ja soooo was von winzig, also ICH war nie so klein!!
Bis ich an dieser Stelle einen Erfahrungsbericht schreiben kann, muß ich mich noch ein paar Wochen gedulden. In der Zwischenzeit schaue ich zu, wie Mama noch dicker und Papa immer dünner wird von der ganzen Arbeit die er hat. Das Gartenhaus das er gebaut hat sieht echt toll aus, und ich hoffe immer noch, dass das ein Spielhaus für mich wird, aber ich konnte Mama und Papa noch nicht davon überzeugen. Ich arbeite aber weiter daran… :-) Sollte ich es schaffen, lade ich auch zu einer Schlafanzugparty im neuen Spielhaus ein!

Genieß’ mal die gute Luft

Donnerstag, August 13th, 2009 | at home, mi | 78 Kommentare

Wie ich ja bereits geschrieb, haben wir in unserem Garten eine Büsche entfernt, um Platz für das neue Holzhaus zu schaffen. Diese Büsche mussten wir noch entsorgen und da traf es sich gut, dass der Kisdorfer Schredderhof am folgenden Wochenende geöffnet hatte. Wir haben uns also einen Anhänger vom Nachbarn geliehen und einen weiteren Nachbarn motiviert uns den Hänger zu ziehen. Ein Großteil der Büsche passte auch auf den Hänger drauf, aber es zeichnete sich ab, dass es wohl zwei Fuhren werden würden. So weit so gut.

Mit der ersten Ladung auf dem Schredderplatz angekommen, standen wir zunächst in einer Warteschlange. Wenn nur einmal im Monat geöffnet ist, ist das ja auch kein Wunder. Ein kurzer Blick zeigte jedoch, dass die meisten Autos bereit entladen waren und nur nicht wegfahren konnten, weil vorn ein Mitbürger quer stand, um zu entladen. Am Schredder selbst herrschte gähnende Leere und das Bedienpersonal stand daneben und betrachtete das bunte Treiben.

Ich dachte mir, wenn wir den Hänger abkoppeln und rückwärts an den Schredder heranschieben würden, dann würden wir niemanden aufhalten, wären schneller wieder weg und würden den Schredder besser auslasten. “Nö, nö, bring’ hier mal nichts durcheinander!” war die Antwort. Mein Argument, dass alle Autos im Augenblick ja nur auf den ersten Wagen warten würden und wir ohnehin der nächste Kunde wären zog auch nicht. “Genieß’ mal die gute Luft, geht ja gleich weiter.” hieß es.

Nach geraumer Zeit ging es dann auch weiter und wir durften ganz geordnet zum Schredder vorfahren, nachdem alle anderen den Platz verlassen hatten. Die Maschine wurden dann zunächst auf höchste Drehzahl gebracht und die netten Herren stellten sich neben den Anhänger. Anstatt abzuladen, begannen sie jedoch damit den Kopf zu schütteln. “Was ist das Problem?” brüllte ich gegen den Schredder an. “Keine Ballen!” sagte der Mitarbeiter und deutete auf die Wurzeln an unseren Büschen. “Und nun?” fragte ich und ahnte schon Böses. “Absägen”, sagte der Mitarbeiter. “Haben Sie vielleicht eine Säge?” – “Nö.” – “Gut”, sagte ich, “dann laden wir jetzt ab, holen die zweite Fuhre und bringen eine Säge mit, damit wir die Ballen wieder mitnehmen können.” “Nö, nö”, lautete die Antwort, “dann kommst Du gleich nicht wieder.” Zugegeben, ich war schon einigermaßen genervt von so viel Kundenfreundlichkeit, versprach jedoch auf jeden Fall wiederzukommen, da ich erstens noch mehr Büsche hätte und zweitens gern meinen Berechtigungsausweis da lassen würde. Erstaunlicher Weise wurde dieser Vorschlag akzeptiert.

Also haben wir in der zweiten Runde alle Ballen abgesägt und wieder aufgeladen. Allerdings wollte ich ja noch meinen Berechtigungsschein wiederhaben. Leider kauten nun alle Mitarbeiter gerade auf Franzbrötchen herum und machten wohl sowas wie eine Frühstückspause. Meine Bitte den Schein wiederhaben zu wollen, brachte mir denn den nächsten bösen Blick und ein genervtes Augenrollen ein. Es ist wohl müßig an dieser Stelle zu erwähnen, dass die Aktion nun so lange gedauert hat, dass der nächste Platz, der auch Ballen nimmt, inzwischen geschlossen hatte, oder? Nun ja, ich habe immerhin die frische nach faulendem Schredderholz riechende Luft genießen können

Nestbau

Donnerstag, August 13th, 2009 | at home, mi | 40 Kommentare

Während das Weibchen sich traditionell liebevoll um den Nachwuchs kümmert, ist das Männchen geschäftig mit dem Nestbau beschäftigt…
So oder so ähnlich sieht es im Augenblick bei uns aus und das ist auch der Grund warum wir nicht dazu kommen, an dieser Stelle etwas zu veröffentlichen. Ende September erwarten wir den zweiten Nachwuchs. Da ja irgendwann jedes Kind ein eigenes Zimmer haben soll, gibt es also einiges zu tun. Denn in unserem Haushalt ist es so, dass die eine Aktion immer die nächste nach sich zieht.
Wenn also das Arbeitszimmer ein Kinderzimmer wird, muss Platz geschaffen werden für ein neues Arbeitszimmer (es soll ja JEDES Kind ein eigenes Zimmer bekommen!). Bleibt uns also nur, den Dachboden auszubauen. Dafür muss dort aber an einigen Stellen ein Fußboden eingezogen werden, um zusätzlichen Stauraum zu schaffen. Irgendwo muss das Zeug ja hin, dass im Augenblick dort lagert, wo das Arbeitszimmer einmal sein soll.
Da dieser Platz vermutlich nicht reichen wird, haben wir entschieden, ein zweites Holzhaus in den Garten zu setzen. Dann können wir einiges an Fahrrad- und Campingzubehör dorthin auslagern. Eine gute Idee, nur dass unser Grundstück leicht schräg ist. Das heißt, es muss erstmal eine ebene Fläche geschaffen werden, auf der das Haus stehen kann. Also haben wir ganz viele Büsche rausgerissen und ca. 2,5 Kubikmeter Erde abgetragen. Dann wieder einen Haufen Sand in die Grube geworfen und Gehwegplatten verlegt. Klingt erstmal nicht schlimm, aber wenn man 2,5 Kubikmeter zunächst aus dem Garten auf den Stellplatz schaufelt, dann -wenn man sich einen Anänger besorgt hat- ein paar Tage später vom Stellplatz auf den Anhänger und von diesem wieder auf die Halde, dann werden aus 2,5 schnell 7,5 Kubikmeter und man weiß, was man getan hat.
Nunja, aber es wird langsam und sieht auch schon wieder ganz ordentlich aus. Achja, da war ja noch die schöne Begegnung mit ein paar hoch motivierten Mitarbeitern des Grünflächenamtes (oder wie die auch immer heißen). Aber davon mehr im nächsten Artikel.

Search